peiTeX TeXnical Solutions

peiTeX befasst sich mit den verschiedenen Aufgaben, die die Produktion von digitalen oder gedruckten Publikationen mit sich bringt. Die Gesamtheit dieser Aufgaben nennt man Content Engineering. peiTeX unterstüzt Autoren und Verlage vom ersten Manuskript bis zur Druckfreigabe. Im Besonderen befassen wir uns mit wissenschaftlichen Veröffentlichungen, die umfangreiche und komplexe Formeldarstellungen enthalten.

Zusätzlich bietet peiTeX individuelle LaTeX-Schulungen an und betreut Anwender durch professionelle Beratung bei TeXnischen Problemen jeglicher Art.

Dienstleistungen

Unterstützung bei der Erstellung professioneller Textsätze für wissenschaftliche Arbeiten, Veröffentlichungen oder Bücher.

Beratung

Individuelle Beratung zu den Möglichkeiten und dem Umfang einer Umsetzung Ihres Projektes in LaTeX

Autorenbetreuung

Betreuung von Bestandskunden bei TeXnischen und typografischen Problemen

Schulungen

Individuell an Ihre Bedürfnisse angepasste LaTeX-Kurse

Für Verlage

Content-Engineering mit naturwissenschaftlichem Hintergrund

Vorlagen

Entwicklung von Layouts und Formatvorlagen

Makroerstellung

Entwicklung individuell angepasster Makropakete

Bisherige Projekte

Buchcover: Physikalische Chemie - Für die Bachelorprüfung
Buchcover: Moderne Thermodynamik
brief
brief

LaTeX

In dieser Rubrik finden Sie eine kurze Erklärung zu LaTeX, einen historischen Einblick in die Geschichte des Programms, eine kleine Einführung in LaTeX.

Was ist LaTeX?

LaTeX ist eine Sammlung von Makros für das Textsatzprogramm TeX, welches für den Satz qualitativ hochwertiger Dokumente verwendet wird. Die meiste Verbreitung findet es im technischen oderwissenschaftlichen Bereich, allerdings ist es zum Satz sämtlicher Textdokumente bestens geeignet.

TeX, METAFONT, LaTeX & Co

TeX („Tau Epsilon Chi“, gesprochen Tech) und METAFONT wurden ab 1977 von Donald E. Knuth (Professor an der Stanford University) „zum Satz schöner Bücher und insbesondere Bücher, die viel Mathematik enthalten“ und der Erzeugung besonderer Zeichensätze entwickelt. Der direkte Umgang mit dem sogenannten plain TeX ist jedoch relativ kompliziert und erfordert einige Erfahrung.

Leslie Lamport hat aus diesem Grund in den 1980er Jahren das Programmpaket LaTeX (LaTeX für LamportTeX) entwickelt. Es greift mithilfe von Makros auf die ursprünglichen Deklarationen in TeX zurück und stellt somit eine benutzerfreundlichere Möglichkeit da, TeX zu benutzen. Die Entwicklung der nächsten Jahrzehnte lief in viele unterschiedliche Richtungen, in deren Rahmen Programme wie NFSS, SLiTeX, AMS-LaTeX und Weitere entstanden. Ab 1993 entwickelte das LaTeX3 Project Team die jetzt „aktuelle“ Version LaTeX 2ε und schuf somit einen neuen Standard.

Heutzutage ist die am häufigsten verwendete Version pdfLaTeX, welches auf LaTeX2ε und andere Zusatzprogramme zurückgreift. Es erzeugt im Gegensatz zu Standard LaTeX keine DVI- sondern eine PDF-Ausgabe, die sich häufig als praktischer erweist. Andere Programme, die teilweise als aktueller angesehen werden, sind z. B. XeLaTeX und LuaLaTeX (implementiert zusätzlich die Programmiersprache Lua), welche sich jedoch in der Grundanwendungsweise und Dokumentenstruktur nicht wesentlich von pdfLaTeX unterscheiden.

Kontakt: